Kategorie: 1. Herren

Spielbericht: Herren1 – Eschweiler SG

1. Herren startet mit Heimsieg in die Rück- und Abstiegsrunde

Nachdem die Hinrunde mit einigen enttäuschenden Resultaten und spielerischen Auftritten beendet wurde – der letzte Sieg datierte bisher vom 23. Oktober gegen Gelpe/Strombach –, ist unsere 1. Herrenmannschaft nun mit einem kleinen Ausrufezeichen in die Rückrunde gestartet. Am vergangenen Samstag, den 19.03.2022, gewann man zu Hause gegen die in der Abstiegsrunde mit 12:0 Punkten auf Rang 1 positionierte Eschweiler SG (Endergebnis: 24:21).

Auch wenn die Vorzeichen in dieser so besonderen Rückrunde alles andere als optimal sind, immerhin halten sich die Gerüchte, es könnten alle Teams der Abstiegsrunde auch tatsächlich absteigen, merkte man dem Team um Trainer Thomas Busche an, dass es nicht gewillt ist aufzugeben. Man möchte sein Bestmögliches geben, um den eigenen „Job“ zu erfüllen und besser zu machen als in der Hinrunde. Und so kam es dann auch zu einem überaus spannenden Schlagabtausch mit der favorisierten Truppe aus Eschweiler.

Obwohl die Abwehr von Beginn an sicher stand, lief man in der ersten Halbzeit vom Anpfiff an einem Rückstand hinterher. Dieser konnte über 1:3, 3:4 und 5:6 zunächst niedrig gehalten werden. Doch nach dem Anschluss zum 5:6 (15:01 min.) durch Sven Matheis musste man bis zum 5:9 nach knapp 20 Minuten einen 0:3-Lauf des Gegners „schlucken“, sodass nun plötzlich ein 4-Tore-Rückstand auf der Anzeigentafel prangte. Doch während in den vorherigen Spielen nun womöglich die Köpfe gen Fußboden gerichtet worden wären, war jedem Spieler unserer heimischen 1. Mannschaft an diesem Tag anzumerken, dass noch längst nichts verloren ist. So arbeitete man sich Stück für Stück wieder heran und konnte dank eines Treffers per 7m durch Yannick Plumhoff kurz vor dem Halbzeitpfiff wieder auf ein Tor aufschließen – Halbzeitstand: 10:11.

Zerfahrene zweite Hälfte mit bester Phase des Spiels

 

In der zweiten Halbzeit bekam die Abwehr nun auch die wichtige Unterstützung von Tobias Alflen im Tor, der nach einer schwächeren ersten Halbzeit nun viele wichtige Bälle parierte und in Kombination mit der noch aggressiveren (aber fairen) Deckungsarbeit ein wichtiger Faktor für die Wende wurde. Zwei Tore nacheinander von Daniel Lay sorgten dafür, dass man in der 35. Minute zum ersten Mal in Führung ging (12:11). Doch noch brachte diese Führung keine Ruhe in die eigenen Reihen – ganz im Gegenteil. Eschweiler war nun sichtlich angestachelt und traf viermal in Folge, sodass unsere 1. Herren erneut einem Rückstand von drei Toren hinterherliefen (12:15 in der 39. Minute). Eine Auszeit später arbeitete man wieder auf 14:15 heran, lag aber bis zum 15:17 in der 42. Minute weiter zurück. In diesen Minuten konnte man insbesondere dank drei blitzsauberen Toren von Stefan Limbach aus dem Rückraum den Anschluss halten.

Danach folgte die mit Abstand beste Phase, in der man 10 Minuten lang (42. Minute bis 52. Minute) keinen Gegentreffer zuließ und gleichzeitig sechsmal traf. Nahezu alles gelang, sodass man über den Ausgleich zum 17:17 plötzlich mit 21:17 führte. Doch noch immer gab es keinen Grund, sich zurückzulehnen. Denn innerhalb 9 Sekunden in der 56. Minute handelte man sich zwei Zeitstrafen ein, sodass man plötzlich in doppelter Unterzahl agieren musste. Eschweiler verkürzte per 7m, der im Anschluss an die zweite Zeitstrafe korrekterweise gegeben wurde, auf 22:19. Trotz der zweifachen Unterzahl konnte Patrick Katzer ein Tor zum wichtigen 23:19 erzielen und im Gegenzug hielt Tobias Alflen den Wurf des Eschweiler Rückraumspielers (57. Minute). Spätestens jetzt war allen klar, dass man sich diesen Sieg nicht mehr nehmen lassen würde. So kannte der Jubel aufgrund einer durch die Bank weg starken Mannschaftsleistung nach dem Abpfiff keine Grenzen und man durfte sich über einen gelungenen und erfolgreichen Auftakt in die Rückrunde freuen.

Am kommenden Sonntag, den 27.03.2022 um 18:45 Uhr, empfängt das Team um Coach Busche nun die 2. Mannschaft des ASV SR Aachen, mit der man ebenfalls noch eine Rechnung offen hat. Mit einem weiteren Heimsieg könnte man mit dem Gegner, der aktuell auf Platz 3 steht, gleichziehen. Zuschauer sind herzlich eingeladen, die heimische „7“ zu unterstützen. Da um 16:30 Uhr bereits die 2. Mannschaft aus Troisdorf den Poppelsdorfer HV empfängt, kommt es an diesem Tag zu einem interessanten Doppel-Heimspieltag.

 

Herren1 : TV Bergneustadt

1.  Herrenmannschaft präsentiert sich stark verbessert, verliert dennoch knapp gegen Bergneustadt (25:29)

Nachdem die 1. Herrenmannschaft in den vorangegangenen beiden Partien gegen die beiden Mitkonkurrenten um den Klassenerhalt – ASV Schwarz-Rot Aachen und TuS Niederpleis – auf ganzer Linie enttäuschte, präsentierte sich das Team um Coach Thomas Busche gegen den Favoriten TV Bergneustadt deutlich verbessert und gestaltete das Spiel bis zwei Minuten vor Abpfiff spannend sowie auf Augenhöhe. Letztlich musste man sich dennoch mit 25:29 geschlagen geben, konnte aber erhobenen Hauptes den Platz verlassen.

Einigen Respekt hatte sich unser heimisches Herrenteam im Laufe des Spiels sowohl beim Gegner, für den es um nicht weniger als den Einzug in die Aufstiegsrunde ging, als auch bei den lautstarken Zuschauern aus Bergneustadt und Troisdorf verdient. Dass es so kommen würde, danach sah es vor Anpfiff nicht wirklich aus. Zu tiefen Eindruck (negativ) hatte das Auftreten im letzten Heimspiel und die damit verbundene Klatsche gegen Niederpleis hinterlassen, sodass es unter der Woche eine Krisensitzung innerhalb der Mannschaft gab. Dieser Fakt verbunden mit der Tatsache, dass der TV Bergneustadt mit einem Sieg die Aufstiegsrunde erreichen konnte und in ganz anderen Gefilden der Tabelle unterwegs ist, stärkte die Angst vor einer nächsten deutlichen Niederlage. Doch wider Erwarten bekamen die Zuschauer von Beginn an eine völlig andere Mentalität des Gastgebers zu sehen. Trotz weiterhin einigen fehlenden Spielern – insgesamt bestand der Kader wieder nur aus 9 Feldspielern und 2 Torhütern – hatte man sich vorgenommen, die Situation auch mit dezimiertem Personal endlich anzunehmen und zumindest kämpferisch alles zu geben. Und so gelang letztlich eines der besten Saisonspiele, auch wenn es nicht ganz für den Sieg reichte.

Wäre man in den letzten beiden Spielen bei einer solchen Kulisse – sowohl Bergneustadt als auch Troisdorf hatte einige Zuschauer mit Trommeln auf der Tribüne versammelt – vermutlich in Ehrfurcht erstarrt, ließ die Heimmannschaft den Worten der Krisensitzung nun Taten folgen. Auf „der Platte“ stand eine geschlossene Einheit, in der jeder für jeden arbeitete, sodass man nicht nur kämpferisch, sondern auch spielerisch einen großen Schritt nach vorne gemacht hat. Von Beginn an entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, in dem beide Teams zunächst voll auf die Offensive fokussiert waren. Über 3:3, 5:5, 9:9 und 13:13 konnte sich keines der Teams zwischendurch mit mehr als 2 Toren absetzen, sodass es mit einer minimalen Führung (17:16) für unsere 1. Herrenmannschaft in die Kabinen ging. Nach der Pause konzentrierten sich nun beide Mannschaften vermehrt auf die Abwehr, sodass es zwar weiterhin eng hin und her ging, allerdings deutlich weniger Tore fielen. Dabei schaffte es die Busche-Sieben, die Führung bis in die 46. Minute zu halten, in welcher der Gast das erste Mal in der zweiten Halbzeit ausgleichen konnte (21:21). Zwar legte man im nächsten Angriff noch einmal vor, doch nun wechselte das Momentum zugunsten des Gegners aus dem Oberbergischen. Dieser konnte mit dem Treffer zum 22:23 in der 48. Minute in Führung gehen und diese Führung direkt auf zwei bzw. kurz darauf drei Tore ausbauen. Dennoch gab sich niemand aus Troisdorf geschlagen, sodass bis zum 24:26 nach knapp 58 Minuten noch nichts entschieden war. Im nächsten Angriff erzielte Bergneustadt allerdings das vorentscheidende Tor, wobei unsere „Erste“ die letzten beiden Minuten auch noch in Unterzahl agieren musste. Zwar konnte man noch einmal auf 25:27 verkürzen und versuchte es mit einer offenen Manndeckung, doch die Kraftreserven waren leer und die Zeit zu knapp. Am Ende ging man zwar ohne Punkte, doch mit erhobenem Haupt vom Platz. Hierzu sei noch gesagt, dass man aufgrund einer berechtigten roten Karte des bis dahin ebenfalls stark spielenden Sven Matheis nach 15 Minuten auf einen weiteren Feldspieler verzichten musste.

Ein besonderes Lob der Mannschaft verdienten sich auch die guten Schiedsrichter und natürlich die Zuschauer, die das Team unterstützten – an dieser Stelle noch einmal „vielen Dank“.

Nach dem (tabellarisch unbedeutenden) Nachholspiel am Donnerstag (17.02.) bei der HSG Geislar-Oberkassel, die bereits für die Aufstiegsrunde qualifiziert ist, geht es dann für unsere 1. Herrenmannschaft ab Anfang März in der Abstiegsrunde weiter. Hier steht dann in jedem Spiel quasi ein „Endspiel“ um den Klassenerhalt an, sodass für reichlich Spannung also gesorgt sein wird.

Autor: Tobias Alflen

Spielbericht: Herren1 – HSG Euskirchen 22:37

1. Herrenmannschaft verliert Heimspiel gegen die HSG Euskirchen

Nach der Winterpause ist auch unsere 1. Herrenmannschaft am vergangenen Samstag wieder in den Spielbetrieb zurückgekehrt. In der Rundsporthalle war das favorisierte Team der HSG Euskirchen zu Gast, dem man sich letztlich auch deutlich mit 22:37 (Halbzeitstand 9:20) geschlagen geben musste.

Aufgrund des verschobenen Spiels bei der HSG Geislar-Oberkassel (Termin steht noch aus) hatte unser Landesligateam eine Woche länger Pause als geplant. Allerdings konnte auch diese das aktuelle Lazarett nicht verkleinern – ganz im Gegenteil. So standen Coach Thomas Busche und seinem „Co“ Christian Lange gegen Euskirchen inklusive Aushilfskraft Kai Czyrny nur 9 Feldspieler und 2 Torhüter zur Verfügung. Trotz dieser Vorzeichen wollte man dem Gegner, der nicht nur um das Ticket zur Aufstiegsrunde, sondern auch den Aufstieg selbst kämpft, bestmöglich Paroli bieten. Schließlich stehen in den kommenden Wochen noch einige wichtige Spiele an, in denen es auch darum gehen wird, selbst mit dezimierten Kadern auf Automatismen setzen zu können.

Doch gleich in den ersten Minuten setzte es einen Rückschlag nach dem anderen: Während Euskirchen zu vielen einfachen Toren kam, konnte unser heimischer HSV auch gut herausgespielte, klare Torchancen nicht nutzen. So stand es nach 9 Minuten 0:6 und nach knapp 19 Minuten 3:11. Auf der Anzeigentafel bahnte sich also ein Debakel an, obwohl der spielerische Unterschied auf der Platte nicht unbedingt so deutlich erkennbar war. Zu oft scheiterte der Gastgeber in der ersten Halbzeit am starken gegnerischen Torhüter, was auch zu einfachen Gegentoren über Gegenstöße führte. So vergrößerte sich der Abstand über 7:14 (23. Minute) und 7:19 (27. Minute) bis zur Pause auf 9:20.

Team zeigt in der 2. Halbzeit Moral

Aufgrund des deutlichen Halbzeitergebnisses und der vielen Fehler, die sich das Team in der 1. Halbzeit ankreiden lassen muss, war der Auftritt zu Beginn der zweiten Halbzeit so nicht unbedingt zu erwarten. Es wurde klar, dass man sich an diesem Tag zumindest nicht „abschlachten“ lassen wollte und so startete die „HSV-Erste“ zumindest kurzzeitig eine kleine Aufholjagd. Eine bessere Chancenverwertung, ein besserer Zugriff in der Abwehr und endlich auch ein paar starke Paraden im Tor sorgten dafür, dass es in der 39. Minute „nur“ 14:22 stand. Nun waren es aber wieder die Euskirchener, die von dieser plötzlichen Gegenwehr sichtlich angestachelt waren und einen weiteren Dämpfer setzten: Es folgte aus heimischer Sicht der zweite 0:6-Lauf des Tages, der vor allem über schnelle und einfache Gegenstöße zum Zwischenstand von 14:28 führte (43. Minute). Immerhin: Gänzlich aufgeben wollte sich unsere 1. Mannschaft auch jetzt nicht, sodass der Abstand von 14 Toren noch mal verkürzt und bis knapp 4 Minuten vor Schluss immer bei einer Differenz von 11 bzw. 12 Toren lag – sicherlich weit entfernt von einem Wunschergebnis, doch nach all den Rückschlägen des Tages annehmbar. Das gilt vor allem dann, wenn man die 2. Halbzeit losgelöst von der 1. betrachtet – nur die noch folgenden miserablen Schlussminuten in teilweise doppelter Unterzahl ließen den Abstand bis zum Ende doch noch auf 15 Tore anwachsen.

In der aktuellen Phase der Saison muss man neidlos anerkennen, dass ein Team wie Euskirchen in vielen Belangen überlegen ist und verdient gewonnen hat. Umso wichtiger wird es sein, dass der ein oder andere Spieler in den kommenden Wochen vielleicht doch noch überraschend in den Kader zurückkehrt. Immerhin ist auch Teil der Wahrheit, dass nicht nur im Spielbetrieb, sondern auch in den Trainingseinheiten momentan durchschnittlich 8 Spieler wegen diverser nachvollziehbarer Gründe fehlen. Denn schon am Sonntag (30.01.) steht das immens wichtige Auswärtsspiel gegen die 2. Mannschaft des ASV Schwarz-Rot Aachen an. Die Aachener belegen aktuell mit 6:16 Punkten den 12. Tabellenplatz, während unsere Erste mit 6:14 Punkten auf Platz 11 stehen. Mit einem Auswärtssieg könnte man demnach ganz wichtige Punkte für die ab März anstehende Abstiegsrunde sammeln.

Spielbericht: Pulheimer SC 2 – Herren1 26:22

Auswärts weiterhin ohne Punkt

Unsere 1. Herrenmannschaft muss in der Saison 2021/2022 weiterhin auf die ersten Auswärtspunkte warten – und das, obwohl sich am letzten Samstag, den 27.11.2021, von Beginn an ein offener Schlagabtausch zwischen dem gastgebenden Pulheimer SC 2 und unserer „Ersten“ entwickelte.

Über die Spielstände 1:1, 2:2, 3:3, 4:4, 5:5, 6:6 und 7:7 konnte sich keines der beiden Teams absetzen, während die Führung immer wieder wechselte. Egal, wer einen Treffer vorlegte, der Gegner konterte im Gegenzug mit dem Ausgleichstreffer. Nachdem Pulheim in der 20. Minute in Unterzahl geriet, nutzten dies nicht etwa die HSV-Sieben, sondern stattdessen ging Pulheim erstmals mit zwei Toren in Führung (9:7, 22. Minute). Kurios wird es kurz darauf: Denn beim Gegentor zum 7:9 aus Troisdorfer Sicht bekam Yannick Plumhoff bereits seine zweite 2-Minuten-Strafe. Anstatt nun in eigener Unterzahl den Anschluss zu verlieren, erzielte aber auch das Team von Trainer Thomas Busche zwei Tore und glich erneut aus (9:9, 25. Minute). Bis zur Pause blieb es bei einem ständigen Hin und Her, wobei Daniel Lay, der an diesem Tag insgesamt siebenmal traf, mit dem Pausenpfiff die Halbzeitführung von 10:11 für Troisdorf per 7m-Treffer besorgte. In der Schlussphase der ersten Halbzeit musste zudem der wenige Minuten zuvor so treffsichere Stefan Limbach den Platz verlassen, da er von seinem Gegenspieler unglücklich und versehentlich im Gesicht getroffen wurde – das Ergebnis war eine gebrochene Nase auf der einen und eine rote Karte auf der anderen Seite. An dieser Stelle möchten wir Stefan eine gute Genesung wünschen! Gleichzeitig soll auch betont werden, dass der Gegenspieler sich im Anschluss an die Aktion überaus fair verhalten und sich mehrfach entschuldigt hat.

Wer nun meinte, die HSV-Mannschaft konnte aufgrund der knappen Pausenführung etwas Sicherheit gewinnen, sah sich getäuscht. Während sich zunächst weiterhin ein offener Schlagabtausch zeigte (14:14, 41. Minute), verpasste es unsere „Erste“ in der Crunchtime, dem Spiel den eigenen Stempel aufzudrücken. Stattdessen geriet man über 16:14, 17:15 und 20:16 (50. Minute) erstmals in einen deutlicheren Rückstand, den man auch bis zum Schluss nicht wieder aufholen konnte. Über 24:18 (54. Minute) und 26:20 (57. Minute) brachte die Pulheimer Reserve das Spiel letztlich sicher nach Hause und gewann mit 26:22. Vor allem in der zweiten Halbzeit wurde es dem Gastgeber durch fehlende Absprachen und teilweise chaotischen Laufwegen in der Abwehr zu leicht gemacht, einfache Tore – insbesondere über den Kreis – zu werfen, während man selbst viel zu viele klare Torchancen nicht nutzte. So wurden unter anderem vier 7m-Versuche verworfen. Zwei Spiele nacheinander konnten nur je 22 eigene Tore erzielt werden, wodurch klar ist, woran man arbeiten muss. Denn schon am kommenden Samstag steht das nächste Spiel an: In der heimischen Rundsporthalle trifft man auf den vor der Saison hochgehandelten TV Bergneustadt.

Autor: Tobias Alflen

Spielbericht: Herren1 – SSV Nümbrecht 2 22:27

Heimserie gerissen

HSV Troisdorf – SSV Nümbrecht 2 22:27 (15:16) (06.11. 19:00 Uhr., Elsenplatz)

Nach der deutlichen Niederlage gegen die starke HSG Siebengebirge/Thomasberg hatte die 1. Herren nach einer guten Trainingswoche mit dem SSV Nümbrecht die nächste Aufgabe vor der Brust. Die Heimserie sollte weiter ausgebaut werden. Mit Matthias Edenharter, Yannick Plumhoff, Kai Biskup und Konstantin Hirschfeldt fielen vier Spieler aus, zudem war Yannik Hüners angeschlagen und sollte nur im Notfall eingesetzt werden. Somit entschieden sich die Trainer bei Abwehrspezialist Kai Czyrny anzufragen, ob er noch einmal aushelfen könnte. Auch die Gäste aus Nümbrecht liefen nicht in bester Besetzung und hatten ein paar Ausfälle zu beklagen.

Es wurde ein ansehnliches Spiel über 60 Minuten und die Gäste erwischten mit zwei schnellen Toren den besseren Start. Stefan Limbach und David Nowak konterten für die Gastgeber jedoch schnell zum 2:2. Bis zum 6:7 war es ein knappes Spiel, dann legte Nümbrecht zu und konnte auf 7:10 (12.) enteilen. Troisdorf reagierte mit einer Auszeit und stellte fortan die Deckung um. Diese Maßnahme sollte Früchte tragen und so mussten die Gäste hart für ihre Tore arbeiten. Im Angriff lenkte Patrick Katzer auf der für ihn ungewohnten Mittelposition die Geschicke der Mannschaft und erledigte diese Aufgabe zur vollsten Zufriedenheit der Trainer. Sechs Minuten nach dem 7:10 glich Stefan Limbach zum 11:11 aus. Das Spiel war wieder offen und beide Teams gingen beim Stand von 15:16 in die Halbzeitpause.

Im zweiten Durchgang blieb es lange Zeit ein knappes Spiel und David Nowak konnte sogar die Führung zum 19:18 erzielen. Doch Nümbrecht konterte diese Führung zum 19:21 ehe der HSV zum letzten Mal zum 21:21 ausgleichen konnte. Beim 22:24 in der 53. Minuten war immer noch alles drin, jedoch brachte der HSV seine Chancen nicht mehr im Gehäuse der Gäste unter. Der SSV machte es etwas besser und zog schlussendlich verdient auf 22:27 davon.

Es war eine klare Leistungssteigerung zum Spiel gegen Siebengebirge und heute waren beide Teams 60 Minuten auf Augenhöhe. Die Deckung zeigte sich wieder in starker Verfassung, nur der Angriff brachte gerade in der zweiten Halbzeit seine gut herausgespielten Chancen einfach nicht unter (u.a. zwei 7-m). Dies war der Knackpunkt für die erste Heimniederlage in dieser Saison. Die Mannschaft muss sich im Angriff in der ein oder anderen Formation noch besser einspielen und kühlen Kopf beim Anschluss bewahren.

Alle Beteiligten des Spiels waren sich nach Abpfiff einig, dass die Begegnung unter der hervorragenden Leitung von Ludger Lückert und Frank Menne stand. Kommt jederzeit gerne wieder nach Troisdorf oder zu unseren Auswärtsspielen.

Für den HSV: Tobias Alflen, Christian Pilger, Lars Bois (alle Tor), Stefan Limbach 7, David Nowak 4, Daniel Lay 3, Kai Czyrny 2, Lukas Krämer 2, Patrick Katzer 1, Alexander Hönig 1, Martin Sudermann 1, Adrian Baral 1, Yannik Hüners, Florian Otto.

7-m-Verhältnis Würfe(Tore): 2(0):3(3) / 2-Minuten-Strafen-Verhältnis: 3:0

Trainer: Thomas Busche, Co-Trainer: Christian Lange, Zeitnehmer: Rene Weiß

Spielbericht: HSG Siebengebirge/Thomasberg3 – Herren1 40:15

An dieser Stelle folgt kein üblicher Spielbericht.

Wir verloren am Halloween-Abend bei der bis dato ungeschlagenenen HSG Siebengebirge/Thomasberg3 mit gruseligen 15:40 (8:21) Toren.

Wir hatten uns viel vorgenommen, auch das Fehlen von Yannick Plumhoff und Matze Edenharter sowie vom gerade zum zweiten Mal Vater gewordenen Konstantin Hirschfeldt sollte daran nichts ändern!

Doch von Spielbeginn an ging (fast) gar nichts. Die HSG hatte in den oberliga- und regionalligaerfahrenen Edgar Schulz, Nils Grunwald und Neuzugang Kevin Schieferdecker von Anfang an das Sagen, dem wir weder vorne noch hinten etwas entgegenzusetzen hatten bzw. entgegengsetzt haben. Mehr Spielbericht gibt es nicht.

Wir alle waren uns nach dem Spiel ganz schnell einig, dass es nur darum geht, ordentlich den Mund abzuwischen, das Spiel ohne Wenn und Aber abzuhaken und sofort wieder Gas zu geben. Dafür werden wir am Dienstag und Donnerstag in voller Mannschaftsstärke trainieren und am nächsten Samstag im nächsten Heimspiel auch wieder ein anderes Gesicht zeigen und unsere ganzen PS auf die Platte bringen!!!

Ein paar Lichtblicke aus dem Spiel sollen aber dann doch nicht unerwähnt bleiben. So zeigte Torwart Christian Pilger vor allem in der 2.Spielhälfte in den leider vielen 1gegen1-Situationen gegen die Angreifer der HSG eine ganze Reihe bärenstarker Paraden. Und auch Neuzugang Florian Otto konnte vor allem in der Deckung aber auch Kreis überzeugen.

Autor: Thomas Busche